"Auf alle Fälle nächstes Jahr wieder!"

Am 9.2.2018 bestiegen wir, 22 Schülerinnen, Schüler und Betreuer der IGS Vahrenheide, neugierig und aufgeregt den Bus nach Sankt Jakob in Tirol. Eine Woche Ski- und Snowboardfahren lag vor uns! Die Fahrt ging über Nacht, so dass wir pünktlich zum Frühstück in unserer Unterkunft, dem Posthof, ankamen. Noch etwas müde bezogen wir unsere Zimmer, doch als es wenig später zur Materialausleihe ging, waren wir alle wieder hell wach. Wie ziehe ich die Boots richtig an? Wie trage ich mein Brett beziehungsweise meine Bretter und noch die Skistöcke dazu?

 

Zunächst machten wir uns mit solch wichtigen Grundlagen vertraut, und dann stand auch schon das erste leckere warme Abendessen an. Anschließend konnten wir es uns auf unseren Zimmern gemütlich machen, den kleinen Ort erkunden und uns von der Fahrt erholen, denn wir wollten Kraft tanken für den nächsten Morgen: Unseren ersten Tag auf der Piste! Unsere Lehrer teilten uns in zwei Ski- und eine Snowboardgruppe ein und erprobten mit uns die ersten Übungen auf dem Anfängerhügel. Sensationelle Anblicke, die wir natürlich NICHT fotografisch festgehalten haben. Von nun an hatten wir bei unseren Lehrern Herrn Winkler, Herrn Gerhardy und Frau Schoppe sechs tolle Tage Ski- und Snowboardtraining. Jeden Morgen fuhren wir mit dem Skibus ca. 2km zur Talstation, unsere Lehrer suchten einen Übungshang für uns aus, und los ging es. Mittags trafen wir uns alle immer für eine ausgiebige Pause auf der Brunnalm. Auch, wenn wir mal einen Vormittag pausierten (die Erkältung ging um), konnten wir die Mittagspause mit unserer Gruppe dort verbringen. Dort entschieden unsere Lehrer jeden Tag neu, wie der Nachmittag für jeden einzelnen verlaufen sollte: Wer sich noch fit fühlte, bekam Zusatztraining auf der Piste.

 

Wer neue Kraft tanken wollte, konnte seine Pause auf der gemütlichen Alm noch etwas verlängern. Wer für den Tag genug hatte, konnte schon etwas früher Richtung Posthof aufbrechen. Der letzte Bus zurück zu unserer Unterkunft ging um 16:15 Uhr, so dass wir rechtzeitig zum Abendessen mit Duschen, Ausruhen und ausgiebigem Geschichtenaustauschen fertig werden konnten. Nach dem Abendessen hatten wir immer ein wenig Zeit für uns. An mehreren Abenden gibt es auf jeder Fahrt feste Programmpunkte, wie z.B. Spieleabend, gemeinsames schauen der Fotos oder kurzen Filmsequenzen des Tages, Filmabend oder, wenn es mit einer Nachbargruppe terminlich klappt, einen Abend im „Diskostadel". Dieses Mal hatten wir einen legendären Kegelabend, eine Fackelwanderung durch die tief verschneite Winterlandschaft rund um Sankt Jakob sowie einen gemeinsamen Pizzaabend, und unsere Fußballfans schauten gemeinsam das Championsleague-Spiel.

 

Der letzte Tag auf der Piste kam wie immer viel zu schnell: Wir saßen in den Gondeln ins Tal und genossen ein letztes Mal die wunderschöne Aussicht auf die Pisten, die sie in der vergangenen Woche mit ihren Skiern und Snowboards erobert haben, glücklich erschöpft und auch ein bisschen wehmütig: „Oh, die Woche ging voll schnell rum" und „Das ist voll schade, jetzt können wir richtig gut fahren, und jetzt müssen wir nach Hause!" waren Sätze, die sich durch unsere Gondeln schlängelten. Doch eine Erkenntnis hellte die Gesichter sofort wieder auf: „Nach der Wintersportfahrt ist vor der Wintersportfahrt! Nächstes Jahr kommen wir wieder, keine Frage!"

 

Wie jedes Jahr können sich nach den Sommerferien alle Kids der Jahrgänge 8 bis 10 bei unserem Organisations-Chef Herrn Breyer wieder für die nächste Fahrt anmelden, egal ob schon Fortgeschritten oder noch Anfänger. Wir bringen Euch auf die Bretter, die die Welt bedeuten, und wir freuen uns auf die nächste Österreich-Woche mit Euch!