Kreatives Miteinander trotz Corona

Kreatives Miteinander trotz Corona – wie die Klasse 5c die Corona-Schulschließungszeit und Präsenzzeit für gemeinsame Projekte nutzte.

 

Nun liegen die vielen Wochen der Schulschließungen aufgrund des Cronoavirus hinter uns. Die Zeit fiel uns nicht leicht. Schnell fingen wir an, unsere Freunde und Mitschüler, unsere Lehrer, die Schule zu vermissen. Umso schneller wurde uns deutlich: Wir als IGS-Klasse: ICH – GEMEINSAM – STARK, mussten es auch in dieser Zeit schaffen, gemeinsam stark zu sein und unsere Potenziale zu zeigen.

 

Und so war es unser erstes Ziel, dass wir es alle schafften, Emails bei IServ zu lesen und zu schreiben und sogar Anhänge wie ein Foto zu verschicken. Ab Mitte März telefonierten Frau Chihabi und Herr Bernshausen unzählige Male mit uns und erklärten uns immer wieder, wie wir uns bei IServ einloggen und uns in unserem Emailpostfach bewegen konnten. Gleichzeitig fingen Herr Bernshausen und Frau Hennig an, uns fast jeden Tag Emails zu schicken. Von Herrn Bernshausen kamen knifflige Matherätsel, von Frau Hennig kleine Tagesberichte- und Rätsel-Emails. So waren wir immer versorgt mit kreativen und kniffligen Aufgaben, Rätselfragen, Berichten und lieben Grüßen.

 

Süßer Gewinn

Es gab Schokoladentafeln zu gewinnen, wenn das richtige Obst aus Frau Hennigs gekochter Marmelade erraten wurde oder die richtige Anzahl von Ostereiern in einem Glas geschätzt wurde oder wir wurden aufgefordert Mini-Tagesberichte zu verfassen oder verschiedene Figuren aus Dreiecken zu legen.

 

Lustiges mit Klopapier

Und so entstanden auch zwei kreative Aktionen, auf die wir besonders stolz sind, weil wir es alle geschafft haben, dabei zu sein, obwohl wir uns nicht treffen konnten. Wir haben in Fotos versucht, den besonderen Alltag mit dem Coronavirus darzustellen. Dabei wurde es beim Thema „Klopapier" sogar ziemlich lustig. ☺

 

Lernpakete "frei Haus"

Dann kam die Zeit, in der wir zu Hause lernen mussten. Das fanden einige von uns super, da es endlich etwas zu tun gab. Andere von uns sind mit dem Lernen zu Hause gar nicht gut klar gekommen und haben sich immer mehr in die Schule zurück gewünscht. Auch wenn uns das Lernen zu Hause schwer fiel, fanden wir es toll, dass unsere Stammlehrer uns unsere Lernpakete nach Hause gebracht haben und uns alles erklärt haben und wir sie zumindest kurz sehen konnten. Dabei sind auch lustige Fotos entstanden!

 

In der Präsenzzeit haben unsere Lehrer uns dann noch eine große Überraschung gemacht, damit wir uns in einer Zeit mit wenig Kontakt und Nähe doch irgendwie verbunden fühlten: Wir bekamen alle eine Mund-Nase-Maske mit unserem Klassenlogo und machten ein besonderes Klassenfoto: Auf Abstand und mit Drohne aus der Luft aufgenommen.

 

Nun wünschen wir uns immer mehr unser normales Leben zurück und wollen wieder als eine Klasse zusammen in der Schule lernen. Hoffentlich dürfen wir das als 6.-Klässler endlich wieder.
Hier zeigen wir gerne unsere vielen kleinen kreativen Ergebnisse unserer durch das Corona-Virus veränderten Schulzeit: Die uns immer an unser ganz anderes Schulhalbjahr erinnern werden...

 

Die Klasse 5c mit Herrn Bernshausen, Frau Chihabi und Frau Hennig